Simson Teile

Die alten Simson Mopeds kommen aus der DDR und haben eine sehr gute Qualität. Deshalb fahren heute noch viele Leute ihren alten Mopeds, vor allem im Osten, doch auch in den Westen sind viele Simons nach der Wende gegangen. Die Besitzer sind umgezogen und haben sie mitgenommen. Leider ist es heutzutage schwer an Simson Teile zu kommen, denn die schönen Maschinen werden leider nicht mehr hergestellt. Die Geschichte der Simson ist noch lange nicht beendet, doch Neufahrzeuge gibt es nicht mehr und wenn, dann passen die Teile nicht auf die alten S 50, S51, SR2 und SR4. Auch die Schwalbe ist ein beliebter Roller der Simson- Fahrzeuge. Tüftler und Bastler wissen natürlich, woher sie ihre Teile bekommen. In den neuen Bundesländern gibt es häufig Flohmärkte, auf denen Simson Teile verkauft werden. Tipp: Man kann sich auch an einen Profi wenden - wie etwa KultMopeds.

Wo findet man die besten Teile? 

Die Simson Maschinen können leicht auch selbst repariert werden, wenn die nötigen Teile vorhanden sind. Denn sie sind einfach zusammengebaut und verfügen über wenige komplizierte Teile. Den Zündkerzenstecker kann man einfach abziehen und die Zündkerze austauschen, sollte die Maschine einmal nicht anspringen. Im Internet kann man ebenfalls Simson Teile bestellen. Verschiedene Plattformen haben sich auf die Ost-Mopeds spezialisiert. Es gibt verschiedene Arten von S 50 oder S 51. Die S 51 N hat kaum Elektronik, man kann einfach den Zündschlüssel umdrehen und los geht es. Die Mopeds können trotz ihrer maximalen 60 Stundenkilometer als Kleinkrafträder angemeldet werden. Auch Star und Habicht gehören zur Simson Reihe. Die besten Teile findet man natürlich für die gängigen S 50 und S 51, sowie für die Schwalben. Habicht und Star waren Vorgängermodelle und sind nicht mehr so verbreitet, wie deren Nachfolger.   

Schöne S 50 und ihre Nachfolger 

Alle S 50, die vor 1978 hergestellt worden sind, haben einen anderen Tank, als deren Nachfolger. Auch die S 51 hat andere Tankformen, sowie einen komplett anders verzweigten Motor. Der obere Zylinderkopfdeckel ist stärker verrippt. Auch die Zündspule liegt innen. Zu jeder Simson gab es früher ein Reperaturhandbuch, einige davon findet man heute noch auf Flohmärkten oder auf Internetplattformen. Wer solch ein Buch hat, kann es sehr gewinnbringend verkaufen, denn selbst die Handbücher werden gut gehandelt. Die Simson jedoch ist noch mehr wert, wenn man sie mit einem Handbuch verkauft. In der Regel befinden sich gut erhaltene Mopeds im drei- bis vierstelligen Bereich. 

Bedienung der Simson 

Wichtig ist es, dass man den Zwei-Takt-Motor mit dem richtigen Öl-Benzin-Gemisch tankt. In vielen ostdeutschen Tankstellen gibt es dafür einen extra Tankhahn, wo es den nicht mehr gibt, kann man sich immer eine Flasche Öl mitnehmen und diese dann mit 1 zu 50 mischen.


Teilen